GRÜNE begrüßen Teilnahme des Kreises an der Fairtrade-Towns-Kampagne

Im Fachausschuss hatten sich insbesondere CDU und SPD noch mehrheitlich gegen eine Teilnahme des Kreises an der Fairtrade-Towns-Kampage ausgesprochen, doch im Kreistag gab es dann eine Mehrheit für den grünen Antrag. Dazu nehmen die grüne Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Kreistag, Cornelia Schmelzer  und Herbert Vollmer, sachkundiger Bürger im Ausschuss für Bauen, Energie, Umwelt und Verkehr des Kreises Stellung:

„Hüllhorst, Minden und Bad Oeynhausen machen es dem Kreis vor. Sie tragen bereits den Titel „Fair Trade Stadt“. Wir freuen uns, dass die Mehrheit im Kreistag unserem Antrag gefolgt ist, nachdem im Fachausschuss mit einer kontroversen Diskussion die Teilnahme am Fairtrade-Kreis aus angeblichen Kostengründen abgelehnt wurde.

Wir begrüßen das Umdenken und die Entscheidung, dass der Kreistag mit der Teilnahme an der Fairtrade Kampagne soziale Verantwortung und eine Vorbildfunktion übernimmt. Wir bedauern, dass insbesondere die CDU an ihren antiquierten Vorstellungen festhält und sich der sozialen Verantwortung verweigert. Durch den Einsatz von Fairtrade gehandelten Produkten wird den Menschen in den Entwicklungsländern die Chance gegeben für etwas mehr soziale Gerechtigkeit. Weiterhin hat der Kreis die Möglichkeit Kommunen, die sich bereits für Fairtrade entschieden haben, zum Beispiel über Vernetzungsarbeit zu unterstützen. Das würden aber auch die  Kommunen Rahden, Stemwede und Preußisch Oldendorf begrüßen, die sich mit einer Mitgliedschaft bei Fairtrade-Towns beschäftigen. Zunehmend mehr  Kommunen sind sich einer gesamtgesellschaftlichen und ökologischen  Verantwortung bewusst und der Kreis ist jetzt  bereit eine Vorbildfunktion zu übernehmen.

Städte, Gemeinden und Kreise spielen heute eine entscheidende Rolle bei den Nachhaltigen Entwicklungszielen (Substainable Development Goals – SDGs) der Vereinten Nationen. Die Fairtrade-Towns-Kampagne geht weit über die Erfüllung dieser Kriterien hinaus, sie bringt die Menschen über ihr gemeinsames Engagement zusammen. Daraus entsteht eine ganz eigene Dynamik, die den Kreis bereichert und auf vielfache Weise Möglichkeiten zeigt: Zum Beispiel mit der Beschaffung von fairer Arbeitskleidung und Büromaterial für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst, Fairtradeprodukten in der Kantine und bei Ausschuss-Sitzungen bis hin zu fairen Fußbällen für Schulen, mit neuen Initiativen für Fairen Handel im Einzelhandel und der Gastronomie haben alle Beteiligten die Möglichkeit Minden-Lübbecke zu einem Fairtrade-Kreis zu machen.“

Petra Walter-Bußmann
Geschäftsführerin der Kreistagsfraktion

2019_07_08 PM GRÜNE begrüßen Teilnahme an Fairtrade-Kreis

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld