Energieagentur NRW wird kaltgestellt

 

Die Energieagentur NRW, ein unabhängiges Kompetenz-zentrum für Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz, wird abgewickelt. Stattdessen gründet die Landesregierung eine Landesgesellschaft. Dazu nimmt Cornelia Schmelzer, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Kreistag Minden-Lübbecke Stellung:

 

Die Kontinuität der Arbeit für die Energiewende ist in Gefahr, denn die neue Gesellschaft fängt bei null an.

Unsere grüne Kreistagsfraktion macht sich große Sorgen, wie sich die Planungen der Landesregierung, die Energie-Agentur.NRW zum Ende des Jahres aufzulösen, auf den Kreis Minden-Lübbecke auswirken wird.

 

Ein wichtiges Projekt, in dem wir als Kreis eng mit der EnergieAgentur.NRW zusammengearbeitet haben, war zum Beispiel die Auftaktveranstaltung zum integrierten Klimaschutzkonzept an dem rund 50 Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Kommunen, Kreistagsmitglieder, Bürgerinnen und Bürger diskutierten welche Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung nötig sind und welchen Beitrag der Kreis zum Klimaschutz beitragen soll. Auch das Klimabündnis Minden-Lübbecke e.V. konnte in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW die drei Toprederner*innnen  Sven Plöger, Claudia Kempfert und Volker Quaschning für ihre 10-jährige Jubiläumstour gewinnen. Die ausverkauften Veranstaltungen hatten vielen Menschen aufgezeigt, dass sich jeder und jede Einzelne für den Klimaschutz und die Energiewende einsetzen kann. Wenn es triftige Gründe für eine andere Ausrichtung der vielfältigen Beratungs-leistungen der Energieagentur NRW gibt, warum muss dazu eine bewährte Einrichtung mit viel Erfahrung und Knowhow zerschlagen werden?

 

In Zeiten, in denen Klimaschutz höchste Priorität hat, gilt es mehr denn je, die Entwicklung von innovativen Energie-technologien in NRW zu forcieren und von neutraler Seite Wege aufzuzeigen, wie Unternehmen, Kommunen und Privatleute sparsamer und damit ökonomischer mit Energie umgehen oder erneuerbare Energien sinnvoll einsetzen können. Ob und wie wir auch im kommenden Jahr mit Unterstützung des Landes rechnen können, ist weiterhin vollkommen unklar. Bei dieser Landesregierung passen reden und handeln beim Klimaschutz einfach nicht zusammen. Wer höhere Klimaziele erreichen will, muss die Kommunen bei Energiewende und Klimaschutz stärker unterstützen, statt etablierte Strukturen zu zerschlagen, ohne einen Plan B zu haben.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld