Für eine freiheitliche und pluralistische Gesellschaft!

 

Am 17. Mai 1990 entfernte die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel. Dies war ein wichtiger Schritt für eine freiheitliche und pluralistische Gesellschaft.

Heute am Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie möchten wir deutlich machen, dass noch immer einigen Menschen das Recht abgesprochen wird, gleichberechtigt dazuzugehören. Wir möchten Freiheiten ausbauen, Diskriminierung abbauen und die Gleichstellung in unserem Land vorantreiben.

Beispielsweise stehen wir für ein neues Selbstbestimmungsgesetz, um einfache Verfahren zur Änderung des Vornamens und Berichtigung des Geschlechtseintrages zu ermöglichen.

Keine Toleranz der Intoleranz!

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld