Anfrage der GRÜNEN zu Baumschäden am Kreisradweg K56 in Espelkamp

 

Sehr geehrte Frau Bölling,

bei einem Ortstermin der Kreistagsfraktion im August 2020 am Kreisradweg der K56 wurden massive Schäden an den Bäumen festgestellt. An der östlichen Seite der K56 (Isenstedter Straße) in Espelkamp im Abschnitt Hauptstraße bis Diekerorter Straße wurden sehr viele Bäume durch Pflegearbeiten an den Randstreifen massiv beschädigt. (siehe Anlagen – Fotos von einigen beschädigten Bäumen).

 

 

Dort steht eine Allee von Linden und Ahornbäumen. Es ist zu befürchten, dass diese Bäume auf Dauer absterben. Sie haben starke Rindenschäden und sind teilweise bis zum Kambium beschädigt. Einige Bäume sind in den Baumkronen schon vertrocknet und es sind Schäden an der Rinde aus den Vorjahren zu erkennen. In diesem Zusammenhang bitten wir um die Beantwortung folgender Fragen:

 

 

1. Sind der Kreisverwaltung die Schäden bekannt?

2. Wurden die Pflegearbeiten von einem externen Unternehmen oder eigenen
Mitarbeitern durchgeführt?

3. Bei den Mäharbeiten wurden offensichtlich keine Schutzmaßnahmen getroffen. Gibt es Vorschriften, dass beim Einsatz eines Fadenmähers Schutzbügel angebracht werden, so dass genügend Abstand zu den Bäumen gehalten werden kann? Falls ja, wird die Einhaltung der Vorschriften kontrolliert. Falls nein, ist angedacht derartige Vorschriften bei den Mäharbeiten einzuführen.

4. Wie sehen Sie die Möglichkeit vor den Pflegemaßnahmen bei Baumneuanpflanzungen um den Stamm Schutzmanschetten oder Mulchvliese zu befestigen?

Mit freundlichen Grüßen
gez. Cornelia Schmelzer                                                             Petra Walter-Bußmann
Fraktionssprecherin                                                                    Geschäftsführerin

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld